BIOKULTURELLE VIELFALT – Veranstaltungstipp

Kennt Ihr die Hutzel? Habt Ihr schon mal Alten Fränkischen Satz getrunken oder einen Lausitzer Nelkenapfel probiert? Mit Höri-Bülle oder Leberwurst vom Rhönlamm?

Diese geheimnisvoll klingenden Lebensmittel sind Passagiere der Slow Food Arche. Einer Liste fast ausgestorbener Produkte, für deren Erhalt sich Slow Food e.V. weltweit einsetzt, getreu dem Motto: „Essen, was wir retten wollen.“

Bis zum 27.10. könnt Ihr Euch noch zu einer ganz besonderen Veranstaltung im Rahmen des TERRA MADRE SALONE DEL GUSTO anmelden:

Terra Madre Salone del Gusto ist die größte internationale Slow-Food-Veranstaltung, die alle zwei Jahre unter Einbeziehung des internationalen Slow-Food-Netzwerks stattfindet. Da eine physische Veranstaltung in Turin dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich ist, wird es stattdessen weltweit eine Mischung aus digitalen Events und Präsenzveranstaltungen in den Regionen geben. In einer vielfältigen Reihe von Konferenzen, Workshops und Vorträgen werden Umwelt- und Agrarpolitik, Fischerei, Lebensmittelverschwendung, artgerechte Tierhaltung und Fleischverbrauch, Klimawandel und die biokulturelle Vielfalt unserer Lebensmittel diskutiert. BIOKULTURELLE VIELFALT SCHMECKEN ZUR VERANSTALTUNG

Ich weiß, Essen ist so gar nicht digital, aber ich werde versuchen, Euch unterhaltsam durch dieses Webinar zu führen. Mit Wein und echtem Essen, aber vor allem mit den Produzenten der Arche-Passagiere im Live-Interview. Save the date!

DER GAST IST KÖNIG

Die Gastronomie ist einmal für Reisende entstanden, die fern vom familiären Herd durchs Land zogen und eine Rast brauchten: ein Bett, einen Schoppen und eine warme Mahlzeit. Nicht umsonst lautet die Definition der Sterne-Wertung des weltweit renommiertesten Restaurantführers wie folgt:

*= besonders gute Küche

** = verdient einen Umweg und

*** = eine Reise wert.

Spätestens Ende März dieses Jahres ist uns allen aufgefallen: wir sind niemals essen gegangen, weil wir nicht kochen können und wir sind niemals in die Kneipe gegangen, weil wir vergessen hatten, Bier zu kaufen. Erst als Bars, Kneipen und Restaurants geschlossen hatten…

Ganze Kolumne lesen

 

SPARGEL, SCHINKEN ODER NICHTS?

Darf man denn heutzutage noch Spargel essen?

Als ich zum ersten Mal dieses Bild postete, hatte ich eine Menge Beschimpfung hinter mir, dafür dass ich tote Fische gepostet hatte und nicht nur pervers, sondern auch dumm sei. Das war nicht ganz so schön, aber jeder Mensch soll seine Meinung sagen dürfen. Beim Spargel, auch gleich noch vegan und mit regionalem Superfood verfeinert, dachte ich: jetzt hast Du ein paar Tage Ruhe. Ich aß den Spargel und er war ganz köstlich – unten steht sogar ein Rezept dafür.

Nach dem Essen nahm ich mein Telefon zur Hand und fand unter dem Bild einen Kommentar einer Person, die fragte, wer ihn wohl gestochen habe: Künstler, Kellner oder ausgebeutete Rumänen? „SPARGEL, SCHINKEN ODER NICHTS?“ weiterlesen