GESCHICHTEN vom PLATTFISCH 1

Die Kliesche ist ein Butt, wie eine Scholle, nur etwas kleiner und sie fühlt sich rauher an. Nicht ganz wie eine Flunder. Ich habe sie im Rahmen meiner Plattfischgeschichten kennen gelernt und viele verschiedene Dinge daraus gekocht. Hier ein Appetithäppchen! Leider nur online, aber mit Anleitung zum Nachmachen.

Sashimi von der Kliesche mit bunten Tomaten, Meerrettich und seinem Grün

Idee: wer richtig frischen Fisch hat, kann ihn roh essen. Hier ist die Kliesche ein bisschen japanisiert durch die Schnitttechnik, statt Wasabi verwende ich aber hiesigen Meerrettich, die Tomaten geben sommerliche Frische. Wenn Du selbst filetierst, vergiss nicht, eine Suppe aus den Karkassen zu machen!

Gräten- und hautfreie Filets von 2 Klieschen

1 Knoblauchzehe, sehr fein geschnitten

4 bunte Tomaten, hauchdünn geschnitten

Gutes Olivenöl, Meersalz, Pfeffer

Saft einer Limette

Frische Meerrettichwurzel und Meerrettichblätter

Alternativ Kresse, Dill, Koriander oder andere frische Kräuter

Tomaten wie ein Carpaccio ausbreiten und mit Olivenöl beträufeln, Fisch und Knoblauchscheibchen darauf schön verteilen. Den Limettensaft vor allem auf den Fisch geben und zwei Minute ziehen lassen, damit die Säure ihn etwas angart. Erst ganz zum Schluss mit Kräutern, geriebenem Meerrettich, Meersalz und frischem Pfeffer bestreuen und genießen.

Tipp: Meerrettich kann man auch im Topf auf dem Balkon halten (im Garten nicht ohne Rhizomsperre, er hat ein sehr einnehmendes Wesen!). Er überlebt den Winter und hat von Frühling bis Herbst grüne, dezent scharfe Blätter, die jeden Salat verfeinern. Wie man an eine Meerrettichpflanze kommt: einfach einen Rest Meerrettichwurzel in die Erde stecken und etwas feucht halten.

2 Personen als Vorspeise/Einfach/10 Minuten/roh/nocarb/roottostem

 

 

Guten Appetit!

 

 

 

@apokaluebke

ZEIT für ein neues Selbstbewusstsein

Hier der link zu meinem Interview für Slow Food Deutschland. Gedanken um das Jetzt, die Zeit danach und unsere Zukunft nach der Krise. Ich finde es lesenswert für jeden Menschen, der mit Essen und Trinken zu tun hat. Also Dich! Es gibt sogar Kochrezepte!

Es ist Zeit für ein neues Selbstbewusstsein. Interview für Slow Food Deutschland

GERÖSTETER BLUMENKOHLSALAT MIT GRANATAPFEL

Karfiol stinkt

GERÖSTETER BLUMENKOHLSALAT MIT GRANATAPFEL

Keinen guten Ruf hat er, der Blumenkohl. Wo Blumenkohl gekocht wird, riecht es immer ein bisschen nach Seniorenresidenz, Kinderheim oder Krankenhaus. Den Weg in die gehobene Küche findet er, wie sein Verwandter Broccoli auch eher selten – ist er doch das, was man dort ein Weibergemüse nennt. Söhne haben damit wenig zu tun. Mein wohlbehütet aufgewachsener Freund Simon, mit dem ich Anfang der 90ger zusammenzog – es war seine erste eigene Wohnung – wusste zum Beispiel gar nicht, wie einer aussieht. Auch nicht, dass man eine Toilette mal putzen muss, obwohl doch immer Wasser durchläuft – aber das ist eine andere Geschichte. Trotzdem hat er auf meinen Wunsch Blumenkohl vom Türken mitgebracht. Strahlend vor Stolz kam er zur Tür rein mit den Worten: „Ich habe das gekauft, was wie eine Wolke aussieht!“ Bravo.

Also lasst ihn uns rausholen, den Blumenkohl aus der müffeligen Ecke und ihm einen frischen Schuss Orient verpassen. „GERÖSTETER BLUMENKOHLSALAT MIT GRANATAPFEL“ weiterlesen