KÖCHE in ZOOM

Warum eine saubere Badewanne keine dreckige Kneipe ersetzen kann

Ein Gastbeitrag von Manus Dexter

Heute war ich sechseinhalb Stunden in einer Videokonferenz und je eine Stunde davor und danach, plus gestern drei und vorgestern zwei zum Vorbereiten. Oben Anzug, unten Norwegersocken und Hotelpuschen.

Ich bin schon ganz geübt. In der Menüleiste weiß ich inzwischen, „KÖCHE in ZOOM“ weiterlesen

Wurst ist kein Spaß 2 – BREMER GEKOCHTE goes AUSTRIA

 

Erinnert Ihr Euch, dass ich vor einigen Jahren an dieser Stelle über einen Mann schrieb, der sagte, Wurst sei kein Spaß? Wunderbarerweise ist er immer noch in meinem Leben und hat mir im Sommer seine Heimat gezeigt. Ich habe viel gegessen und wenig verstanden, auch wenn es mit jedem Seidl besser wurde – zumindest, solange wir im selben Bundesland blieben.

Ein Lieblingsessen fand ich dort, das „Wurst ist kein Spaß 2 – BREMER GEKOCHTE goes AUSTRIA“ weiterlesen

GESCHENKE aus der Küche

FOOD FOR LIVING

Food is everywhere – zumindest in meinem Leben, weil es mich tröstet und inspiriert und weil es mir gute Laune macht. Daher gehören schöne Food-Motive für mich nicht nur ins Rezeptbuch, sondern auch an die Wand.

Ich habe noch nie viel von Geschenken gehalten, die man nicht aufessen kann oder die einen nicht körperlich wärmen. 2020 ist das anders, denn der Begriff von Lebensraum hat sich verändert. Lasst Ihn uns und den anderen so schön wie möglich machen.

FOODFORLIVING – zur Bildergalerie

Also: #SUPPORTYOURLOCALFOODARTIST und kauf ein Bild aus der Küche gegen den Weltuntergang, zu Weihnachten oder einfach so!

Einige schöne Motive findest Du auf diese Website im Menüpunkt FOODART, ich habe aber viel mehr, spezielle Wünsche auf Anfrage. Lieferzeit etwa zehn Tage, Preis je nach Größe und Ausstattung.

Danke, bleib gesund in lebe in Farbe!

Luka

Mock up wall in bedroom interior. Bedroom hipster style. 3d illustration AdobeStock 192694936

BIOKULTURELLE VIELFALT – Veranstaltungstipp

Kennt Ihr die Hutzel? Habt Ihr schon mal Alten Fränkischen Satz getrunken oder einen Lausitzer Nelkenapfel probiert? Mit Höri-Bülle oder Leberwurst vom Rhönlamm?

Diese geheimnisvoll klingenden Lebensmittel sind Passagiere der Slow Food Arche. Einer Liste fast ausgestorbener Produkte, für deren Erhalt sich Slow Food e.V. weltweit einsetzt, getreu dem Motto: „Essen, was wir retten wollen.“

Bis zum 27.10. könnt Ihr Euch noch zu einer ganz besonderen Veranstaltung im Rahmen des TERRA MADRE SALONE DEL GUSTO anmelden:

Terra Madre Salone del Gusto ist die größte internationale Slow-Food-Veranstaltung, die alle zwei Jahre unter Einbeziehung des internationalen Slow-Food-Netzwerks stattfindet. Da eine physische Veranstaltung in Turin dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich ist, wird es stattdessen weltweit eine Mischung aus digitalen Events und Präsenzveranstaltungen in den Regionen geben. In einer vielfältigen Reihe von Konferenzen, Workshops und Vorträgen werden Umwelt- und Agrarpolitik, Fischerei, Lebensmittelverschwendung, artgerechte Tierhaltung und Fleischverbrauch, Klimawandel und die biokulturelle Vielfalt unserer Lebensmittel diskutiert. BIOKULTURELLE VIELFALT SCHMECKEN ZUR VERANSTALTUNG

Ich weiß, Essen ist so gar nicht digital, aber ich werde versuchen, Euch unterhaltsam durch dieses Webinar zu führen. Mit Wein und echtem Essen, aber vor allem mit den Produzenten der Arche-Passagiere im Live-Interview. Save the date!

SÜSS SAURER HERBST – Zwetschgen für Kristy

„Bremen schmeckt süßsauer“, das war mal die Überschrift eines Artikels, den jemand vor Jahren über mich geschrieben hat und den dann jemand anders abgeschrieben hat – wer, das weiß ich nicht mehr. „SÜSS SAURER HERBST – Zwetschgen für Kristy“ weiterlesen

FOIE GRAS DES NORDENS

Foie Gras des Nordens – Fischmilchbutter

Heringsmilch, das hat mir mein Vater schon beigebracht als ich klein war, ist eine Delikatesse! Man kann sie direkt roh essen, wovon heute abgeraten wird, was wohl verständlich ist, denn nicht jeder fängt seinen Fisch selbst und weiß, wie frisch er tatsächlich ist. Alternativ kann man die frische Heringsmilch kurz in Butter anbraten und mit Salz, Pfeffer und Zitrone abgeschmeckt als kleinen Snack mit Toastbrot essen. Im Folgenden Rezept habe ich eine Butter daraus gemacht, die ein paar Tage hält, supergesund ist und geschmacklich die Qualität von Stopfleber-Paté hat. Sie schmeckt köstlich auf etwas Weißbrot zum Aperitif, eignet sich aber auch zum Verfeinern von Saucen, Suppen und Pasta oder als Beilage zum gebratenen Filet desselben Fisches. „FOIE GRAS DES NORDENS“ weiterlesen

DER GAST IST KÖNIG

Die Gastronomie ist einmal für Reisende entstanden, die fern vom familiären Herd durchs Land zogen und eine Rast brauchten: ein Bett, einen Schoppen und eine warme Mahlzeit. Nicht umsonst lautet die Definition der Sterne-Wertung des weltweit renommiertesten Restaurantführers wie folgt:

*= besonders gute Küche

** = verdient einen Umweg und

*** = eine Reise wert.

Spätestens Ende März dieses Jahres ist uns allen aufgefallen: wir sind niemals essen gegangen, weil wir nicht kochen können und wir sind niemals in die Kneipe gegangen, weil wir vergessen hatten, Bier zu kaufen. Erst als Bars, Kneipen und Restaurants geschlossen hatten…

Ganze Kolumne lesen

 

ALTE MÖHREN VONNE WERFT

Na Ihr Fischköppe?

Vor dem nächsten Strange-Food-Post habe ich ein bisschen butes Gemüse für Euch! Mit einer Rezeptur und Bildern, die schon mal im Weserkurier waren und für Euch mit noch mehr Bildern von der Gemüsewerft, wo sie gewachsen sind. Also alles dabei – farm to plate, root to leave und schöne colori.

Alte Möhren mit ihrem Grün

„Alt“ muss sich nicht unbedingt auf das Alter der Pflanze beziehen, auch alte Sorten sind interessant und vielfältig im Geschmack. Natürlich funktioniert das Rezept auch mit gewöhnlichen Möhren, die noch Grün haben.

Das Grün abschneiden, waschen und vom Stiel zupfen. Die Möhren schälen und quer halbieren, die ober Hälfte längs vierteln und die untere längs halbieren, sodass in etwa gleichdicke Balken entstehen. Besonders kleine Möhren können im Ganzen gegart werden. Die Möhren in einer Auflaufform gleichmäßig einölen, möglichst flach auslegen und mit Salz und Pfeffer würzen. Als aromatisierende Kräuter habe ich Lärchennadeln genommen, aber auch Rosmarin, Kreuzkümmel oder Sesam sind möglich. Bei 160 Grad im vorgeheizten Ofen bissfest garen.

Eine Handvoll gezupftes Möhrengrün sehr fein hacken und mit einem Päckchen Quark oder Frischkäse gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen, nach Belieben etwas Honig, Senf oder frisch geriebenen Meerrettich dazugeben. Achtung: auch wenn Sie einen Foodprocessor oder Mixstab zum Mischen benutzen, muss das Möhrengrün vorher fein gehackt werden, sonst wird es faserig. Der so entstandene Dip kann auch als Verfeinerung roher Möhren zum Snacken, als Brotaufstrich oder zu Pellkartoffeln serviert werden.

So sah es im März bei der Gemüsewerft aus. Es wuchs noch nicht viel, auch noch nicht die Angst, dass wir all unsere coolen Menüveranstaltungen für den Sommer würden absagen müssen.

Aber jetzt könnt Ihr hinradeln, Bier trinken, draußen sitzen, Möwen, Bagger und Schiffe hören und dem Hopfen beim Wachsen zusehen!

NOCHN PLATTFISCH – ganz anders

Schon wieder ein Plattfischrezept? Keine Bange, bald gibts andere Fische. Aber das hier ist ganz köstlich für den Sommer!

GEBACKENE FLUNDER MIT FENCHEL-ORANGENGEMÜSE UND SALZKAPERN

Fast schon ein Fischstäbchen

Eines vorweg: die Flunder, die auch Raubutt heißt, ist schwieriger zu filetieren als beispielsweise eine Kliesche oder Scholle. Ihre Haut ist tatsächlich wie grobes Schmirgelpapier, also nimm besser Dein Zweitlieblingsmesser, um sie einzuschneiden, zum von der Gräte lösen dann das Gute.

 

FENCHELGEMÜSE

2 Knollen Fenchel, entstrunkt und in feine Streifen geschnitten „NOCHN PLATTFISCH – ganz anders“ weiterlesen