HELLO CHEF – EPILOG

Mein Fazit und ermutigende Gedanken für die Zukunft

  1. ALLES, was Menschen wieder zum selbst kochen bringt, was kochen zu etwas Freudvollem macht und den Bezug zum Lebensmittel wieder herstellt, ist gut.
  2. DIREKT VOM PRODUZENTEN, das ist gut! Noch besser ist, wenn der Produzent dicht an Deinem Lebensraum produziert.
  3. LEBENSMITTEL WEGWERFEN ist unmoralisch, ganz viel Plastikmüll aber auch.

Als kreativer Koch/Köchin fühle ich mich im Kochboxsystem nicht artgerecht gehalten. Es ist ein wenig wie mit grammgenauen Rezepten zu kochen – für mich keine Freiheit, sondern eher eine Einschränkung. Ich verstehe nicht, warum sich jemand eingeschränkt fühlt, weil ihm keiner sagt, was er machen soll. Für mich ist auch freie Speisenplanung und Einkaufen die größte Freude, aber ich verstehe, dass das nicht für jede*n so sein muss.

Aber Dir, Neuköchin und Kochboxfan wünsche ich viel Freude!

  1. Wenn diese Art der Anleitung Dich dazu bringt, gerne selbst zu kochen, so gönn Dir und mach weiter! Aber gönn Dir auch mal einen Spaziergang über den Wochenmarkt und lass Dich inspirieren. Genieße das als etwas Schönes, nicht als Stress. Es ist auch nicht teurer.
  2. Nimm Dein neues Köch*innen-Selbstbewusstsein und lass Dich in Deiner neu gewonnenen Freiheit vom Produkt leiten.
  3. Du hast viele neue Techniken gelernt – wende Dein Grundwissen unabhängig an oder wandle erst mal ab. Probiere Kichererbsen statt Bohnen, spitze statt runder Paprika, Lamm statt Schwein in die Klopse, Beten statt Möhren, Gerste statt Reis. Hab Spaß!
  4. Sieh Kochen als etwas, was Du möchtest, nicht als etwas, das Du musst, DAS wird man schmecken. Mach weiter!

Anmerkung: dies ist keine Werbung, sondern ein selbstkritischer Selbstversuch, in dem ich mich als Köchin mit der Koch-Box konfrontiere – out of MY box. Ich möchte niemandem den Spaß verderben und niemand soll beleidigt sein – es sind nur meine Gedanken. Kommentare willkommen!

 

Aus dem Logbuch Teil 3 – Schnitzel mit Zwiebel-Pfeffer-Sauce, Karotten und Kartoffeln

Beim dritten Rezept werde ich nervös, denn Amadeus ist in Österreich groß geworden. Er ist ruhig und humorvoll, aber beim Wiener Schnitzel hört’s auf. Gut, dass nicht das Wort „Wiener“ auf der Rezeptkarte stand. Dafür „Kampot-Pfeffer“ in der Zutatenliste, diesmal mit nur sieben verpackten Artikeln. Was das wohl sei, fragt er mich, ich vermute eine Sorte aus Kambodscha, sehe aber sicherheitshalber in der Infobox auf der Rezeptkarte nach. Dort steht „HELLO KARTOFFELN!“ und dass Kartoffeln satt machen und besonders viel hochwertiges Eiweiß enthalten. Das lasse ich mal so stehen. Bei dieser Rezeptkarte musste offenbar so einiges schneller gehen als normal. Neben einigen Schreibfehlerchen ist Broccoli statt Karotte auf dem Foto mit dem leicht fleckigen Besteck. Aber es gibt auch den Hinweis, dass es wegen Corona zu Zutatenänderungen kommen könne. Und wir wollen uns doch nicht den Spaß verderben lassen! Wir lachen viel über weiche Möhren, Mehlverschwendung und Mayonnaise als Ei-Ersatz und am Ende ist dies doch das beste von den drei dieser Essen aus der Box.

Trotzdem wünsche ich mir danach ein echtes Schnitzel von Amadeus, meinem Freund, selbst eingekauft, mit echtem Ei, Kartoffeln und Gurke von hier, ohne Stoppuhr, in Freiheit und mit Liebe.

HELLO CHEF – DANKSAGUNG

Mein erstes Mal, wie es dazu kam und warum es nicht ohne Amadeus geht

Schon vor einigen Jahren, als Hello Fresh noch ein Startup und ich noch ein richtiger Restaurantkoch war, hat mir eine Freundin eine Probe-Box geschenkt. Das Auspacken war eine wahre Freude, genau wie dieses Jahr. Die Vereinbarkeit mit meinem Terminkalender war schon schwieriger, „HELLO CHEF – DANKSAGUNG“ weiterlesen

HELLO CHEF – PROLOG

Out of MY box –Selbstversuch einer Köchin mit Hello Fresh

Meine erste Ausbilderin, die Modistin-Meisterin Eva Emilia Kaiser, sagte oft vor einem Haufen Altpapier: „Das ist aber ein schöner Karton!“. Da sie sonst eine eher freudlose Zeitgenossin war, wunderte mich das. Mein Großtante Erika, die im Krieg Krankenschwester in Bremen war, hatte in jedem ihrer zahlreichen Hand-Täschchen einen Kugelschreiber, einen Kamm, einen Nagelknipser, eine Sicherheitsnadel und drei millimetergenau zusammengefaltete Plastikbeutel von verschiedener Größe. Auch das hielt ich für einen kriegsbedingen Spleen, genau wie die zwei Umverpackungen Toilettenpapier, in Kleidersäcken verstaut unterm Bett bei den Schnapsflaschen. Getrunken hat sie nie, aber wer weiß. Nachdem sie starb, hatte ich vier Jahre lang feinste englische Lavendelseife, die überall zwischen ihrer wollenen Unterwäsche und dem Tafel-Leinen verborgen war. Heute kann ich beide verstehen. Als weitgehend plastikfrei und zu Fuß einkaufender Mensch ist man schließlich nicht mehr ständig von Tüten und Kartons umgeben. So hüte ich inzwischen ebenfalls „schöne“ Plastikbeutel und Kartons wie etwas Gekauftes, reise nie ohne Vakuumbeutel, sammle Spargelgummis, bis sie brüchig werden und besitze sogar einen Hacken-Porsche.

Als vor drei Wochen das erste „Hello Fresh“- Paket kam, dachte ich: „So ein schöner Karton!“. „HELLO CHEF – PROLOG“ weiterlesen

PROTAGONIST WEIN 4

FAUST AUFS AUGE

Heute ist ein schöner Tag. Eine neue Runde von PROTAGONIST WEIN* beginnt. Diane Boldt hat mir eine Flasche Rosé vom Weingut Faust ausgesucht, den ich probieren und dazu kochen soll.

Weil ich mir einbilde, dass ich so besser riechen kann, trinke ich Wein immer ohne Brille. Aber heute ist so ein heller Tag, dass ich ohne Brille lesen kann. Darum habe ich aus Versehen etwas Kleingedrucktes auf dem Etikett gelesen, was doch bei Protagonist Wein verboten ist: Martinsthaler Wildsau. „PROTAGONIST WEIN 4“ weiterlesen

GESCHICHTEN vom PLATTFISCH 1

Die Kliesche ist ein Butt, wie eine Scholle, nur etwas kleiner und sie fühlt sich rauher an. Nicht ganz wie eine Flunder. Ich habe sie im Rahmen meiner Plattfischgeschichten kennen gelernt und viele verschiedene Dinge daraus gekocht. Hier ein Appetithäppchen! Leider nur online, aber mit Anleitung zum Nachmachen.

Sashimi von der Kliesche mit bunten Tomaten, Meerrettich und seinem Grün

Idee: wer richtig frischen Fisch hat, kann ihn roh essen. Hier ist die Kliesche ein bisschen japanisiert durch die Schnitttechnik, statt Wasabi verwende ich aber hiesigen Meerrettich, die Tomaten geben sommerliche Frische. Wenn Du selbst filetierst, vergiss nicht, eine Suppe aus den Karkassen zu machen!

Gräten- und hautfreie Filets von 2 Klieschen

1 Knoblauchzehe, sehr fein geschnitten

4 bunte Tomaten, hauchdünn geschnitten

Gutes Olivenöl, Meersalz, Pfeffer

Saft einer Limette

Frische Meerrettichwurzel und Meerrettichblätter

Alternativ Kresse, Dill, Koriander oder andere frische Kräuter

Tomaten wie ein Carpaccio ausbreiten und mit Olivenöl beträufeln, Fisch und Knoblauchscheibchen darauf schön verteilen. Den Limettensaft vor allem auf den Fisch geben und zwei Minute ziehen lassen, damit die Säure ihn etwas angart. Erst ganz zum Schluss mit Kräutern, geriebenem Meerrettich, Meersalz und frischem Pfeffer bestreuen und genießen.

Tipp: Meerrettich kann man auch im Topf auf dem Balkon halten (im Garten nicht ohne Rhizomsperre, er hat ein sehr einnehmendes Wesen!). Er überlebt den Winter und hat von Frühling bis Herbst grüne, dezent scharfe Blätter, die jeden Salat verfeinern. Wie man an eine Meerrettichpflanze kommt: einfach einen Rest Meerrettichwurzel in die Erde stecken und etwas feucht halten.

2 Personen als Vorspeise/Einfach/10 Minuten/roh/nocarb/roottostem

 

 

Guten Appetit!

 

 

 

@apokaluebke

DER LETZTE SPARGEL

Am 24. Juni ist Spargelsylvester – wie die Zeit vergeht! Zum Schluss noch mal was richtig Schickes:

Steaks vom Damwild mit gedünstetem Spargel und karamellisierten Kräuterseitlingen

Spargel und Rotwein? Spargel und Wild?

Beides klingt erst mal ungewöhnlich – ist aber möglich. Hier ein Beispiel, „DER LETZTE SPARGEL“ weiterlesen

PROTAGONIST WEIN

Über das Ritual des gemeinsamen Alleintrinkens

Manchmal trinke ich mit Leuten, die gar nicht da sind. Wenn es spät wird, tanze ich auch mal einen Walzer mit meiner Großmutter, die Johann Strauß so sehr liebte. Schaumwein dagegen trinke ich gern mit Jehann, der jetzt woanders wohnt. Jeder kriegt sein Lieblingsglas. Ich lege auch immer ein Geschirrtuch auf meinen Esstisch, der in Wirklichkeit ein Schreibtisch ist, weil Jehann das Geräusch nicht mag, wenn Glas auf Glas trifft. „PROTAGONIST WEIN“ weiterlesen

HELLO CHEF – VORSCHAU

Drei Dinge gibt es, die ich niemals haben wollte. Einen Barbeque-Smoker, ein Wasserkefir-Tier und ein Hello-Fresh-Abonnement. Dieses Frühjahr ist mir alles drei auf einmal zugeflogen. Was soll ich sagen? Ich lerne vom Leben. Vorurteile abbauen aber vor allem: Humor! Seit bekanntlich jeder Mensch kochen, schreiben, fotografieren und Spargel stechen kann, leiste ich mir selbst erst recht mehr Humor, auch über mich selbst. Für mich als Aromen-Anarchistin ist die Kochbox die härteste Nuss unter den drei Neuzugängen in meinem Haushalt. Alleine hätte ich es nie geschafft, mich an die Rezepte zu halten, aber Amadeus hat mir geholfen. Amadeus ist kein Koch – das hilft. Ich bin keine Kamerafrau – das hilft nicht, aber es ist lustig.

HELLO CHEF ist ein selbstkritischer Selbstversuch, in dem ich mich als Köchin mit dem Thema Kochboxen konfrontiere. Out of MY box. Keiner soll beleidigt sein oder sich den Spaß verderben lassen – es sind nur meine Gedanken.

GLÜCK & SELBSTMITLEID 2020

Mal so zwischendurch: Klickt doch mal auf den Veranstaltungskalender unter dem Menüpunkt COACHING UND WORKSHOPS.  Ja, Workshops und Menüs sind nur ein Teil meiner Arbeit. Und die Fotoausstellung hätte mich nicht reich gemacht. Blöd ist nur, dass die anderen Teile meiner Arbeit auch weggefallen ist. So geht es Vielen zur Zeit. Freelancern, Kulturschaffenden, Menschen mit Berufen, die online nicht gehen. Sie kriegen kein Kurzarbeitergeld. Sie schließen vielleicht schon ihre Betriebe, die gerade so auf eigenen Beinen hätten stehen können, wäre diese Saison nicht ausgefallen.

Ich bin glücklich, weil ich keine eigene Gastwirtschaft habe, die mein Lebenstraum war und die ich jetzt schließen muss. Was danach kommt, weiß keiner. Ich bin glücklich darüber, dass ich keine unterstützungsbedürftigen Familienmitglieder habe, die ich in meine Krise mit reinziehe. Kein Kind, dem ich erklären muss, dass es nicht mit zur Klassenfahrt kann. Ich bin glücklich darüber, dass ich alleine lebe, einen winzigen Balkon habe und niemandem mit meinen wechselnden Launen auf den Sack gehen muss. Darüber, dass ich früh gelernt habe, motiviert und selbstbestimmt zu arbeiten, mir meine Zeit verantwortlich einzuteilen, auch wenn ich mich dabei manchmal selbst zu kurz kommen lasse. Ich bin glücklich darüber, dass meine Eltern gesund und munter zusammen auf dem Land leben und nicht mit der Straßenbahn fahren müssen. Ich bin glücklich über die überwundenen schmerzlichen Niederlagen meines Lebens, ohne die ich nicht die wäre, die ich bin und die viel schlimmer waren als 2020. Ich bin glücklich, dass ich kochen kann.

Und worüber bist Du glücklich?

 

 

SPARGEL, SCHINKEN ODER NICHTS?

Darf man denn heutzutage noch Spargel essen?

Als ich zum ersten Mal dieses Bild postete, hatte ich eine Menge Beschimpfung hinter mir, dafür dass ich tote Fische gepostet hatte und nicht nur pervers, sondern auch dumm sei. Das war nicht ganz so schön, aber jeder Mensch soll seine Meinung sagen dürfen. Beim Spargel, auch gleich noch vegan und mit regionalem Superfood verfeinert, dachte ich: jetzt hast Du ein paar Tage Ruhe. Ich aß den Spargel und er war ganz köstlich – unten steht sogar ein Rezept dafür.

Nach dem Essen nahm ich mein Telefon zur Hand und fand unter dem Bild einen Kommentar einer Person, die fragte, wer ihn wohl gestochen habe: Künstler, Kellner oder ausgebeutete Rumänen? „SPARGEL, SCHINKEN ODER NICHTS?“ weiterlesen