GERÖSTETER BLUMENKOHLSALAT MIT GRANATAPFEL

Karfiol stinkt

GERÖSTETER BLUMENKOHLSALAT MIT GRANATAPFEL

Keinen guten Ruf hat er, der Blumenkohl. Wo Blumenkohl gekocht wird, riecht es immer ein bisschen nach Seniorenresidenz, Kinderheim oder Krankenhaus. Den Weg in die gehobene Küche findet er, wie sein Verwandter Broccoli auch eher selten – ist er doch das, was man dort ein Weibergemüse nennt. Söhne haben damit wenig zu tun. Mein wohlbehütet aufgewachsener Freund Simon, mit dem ich Anfang der 90ger zusammenzog – es war seine erste eigene Wohnung – wusste zum Beispiel gar nicht, wie einer aussieht. Auch nicht, dass man eine Toilette mal putzen muss, obwohl doch immer Wasser durchläuft – aber das ist eine andere Geschichte. Trotzdem hat er auf meinen Wunsch Blumenkohl vom Türken mitgebracht. Strahlend vor Stolz kam er zur Tür rein mit den Worten: „Ich habe das gekauft, was wie eine Wolke aussieht!“ Bravo.

Also lasst ihn uns rausholen, den Blumenkohl aus der müffeligen Ecke und ihm einen frischen Schuss Orient verpassen.

Einen kleinen Blumenkohl roh reiben und auf einem Blech mit gutem Olivenöl vermengen, salzen, pfeffern und zusammen mit ein paar ganzen, ungeschälten Knoblauchzehen bei 200 Grad für etwa 15 Minuten im Ofen rösten. Ist er goldbraun, hol ihn raus und mische ihn mit Abrieb und Saft einer reifen Zitrone. Drück den Knoblauch aus der Schale und zerquetsche ihn mit einer Gabel.

Löse einen Granatapfel aus, wie Du es am liebsten machst. Es gibt ja tausend Tricks und Varianten, ich mag am liebsten diese: wenn Du den Blütenansatz großzügig abschneidest, siehst Du, wo – wie bei einer Orange – die Segmente verlaufen. Schneide seine Schale entlang der Segmente ein, dann kannst Du ihn einfach aufbrechen, ohne das Fruchtfleisch zu verletzen. Stülpe Segment für Segment von innen nach außen, so fallen die Kerne fast von allein heraus. Wenn Du die weißen Häute, die hängenbleiben sind, nicht mit der Hand herauspulen willst, setze die Kerne unter kaltes Wasser und sammle die weißen Stückchen von der Wasseroberfläche.

Die Granatapfelkerne kommen zusammen mit gehackter Petersilie unter die gerösteten Gemüsekrümel. Ich mag auch Chili und Koriandergrün dazu. Und unbedingt Schwarzkümmel. Das ist kein Kümmel, wie er sonst zum Kraut kommt, sondern die schwarzen Punkte, die Du vom Fladenbrot kennst. In Ländern, aus denen Schwarzkümmel kommt, sagt man, dass er gegen alles hilft, außer gegen den Tod.

 

Verwendung und Varianten:

Dieses Blumenkohlerlebnis schmeckt warm oder kalt.  Zu gegrilltem Halloumi, zu frischem Fisch, auf der Grillparty, einhändig am Computer oder zu gegrilltem Hähnchen. Als Upgrade für Deinen griechischen Nudelsalat, gemischt mit Quinoa…  spiel auch mit Gewürzen wie Zimt, Pul Biber, Kreuzkümmel und Muskatblüte. Oder Kurkuma?

Was sind Deine Ideen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.